Bordeaux – ein Reiseziel für Geniesser

Bordeaux, die internationale Weinhochburg

Französischer Charme, Weinkeller mit den besten Tropfen und dazu eine hervorragende Küche: Bordeaux ist das ideale Reiseziel für Geniesser.

Bordeaux, oder wie die Franzosen sagen: Bordelais, ist das grösste zusammenhängende Weinanbaugebiet der Welt. Die rund 3’000 Château erzeugen Weine, die rund um den Globus geschätzt werden. (Übrigens ist Château die übliche Bezeichnung für Weingüter, auch für solche, auf denen kein Schloss steht.)

Wer hierher reist, kommt sicher auch wegen des Weines. Aber natürlich nicht nur: Bordeaux, die Welthauptstadt des Weines, überrascht mit abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten.

Sehenswürdigkeiten in der Region Bordeaux

Ein Muss für alle, die in der Region weilen, ist zum Beispiel ein Besuch in Saint-Emilion. Das malerische, mittelalterliche Dorf liegt eingebettet in den Weinreben und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wein hat hier eine sehr lange Geschichte, wurde er doch schon von den Römern angebaut. Das Wahrzeichen des Ortes ist der 67 m hohe Glockenturm. Wer sich im Touristenbüro anmeldet, darf ihn besteigen und die die prächtige Aussicht über den Ort und die Dordogne geniessen.

Auch Naturliebhaber kommen im Südwesten Frankreichs auf ihre Kosten. Sehr milde Winter und lange subtropisch-mediterrane Sommer, dazu herrliche Sandstrände am Atlantik, machen es den Urlaubern leicht, auszuspannen und einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Ein einzigartiges Highlight ist das Becken von Arcachon, das in etwa einer Stunde ab Bordeaux zu erreichen ist. Rund 80 Kilometer Sandstrand und die Düne von Pilat – die höchste Wanderdüne Europas –, die grösste europäische Austernzucht und das jährlich im August gefeierte Austernfest sind eine Reise wert! Die Austern aus dem Becken von Arcachon werden in ganz Frankreich als besondere Delicatesse geschätzt. Kenner geniessen sie statt mit Zitrone mit einer Prise Pfeffer. Womit wir wieder bei den kulinarischen Genüssen wären.

Bordeaux – ein Paradies für Geniesser

clarali / Pixabay

Wein und Austern sind gute Gründe, im Südwesten Frankreichs ein paar Ferientage zu verbringen. Aber das sind noch längst nicht alle Gaumenfreuden, die hier auf Besucher warten. Zu den Spezialitäten des Bordelais zählen zum Beispiel die süssen Bouchons de Bordeaux (köstlich gefüllte Hippen), die würzige Knoblauchsuppe Tourin oder Entrecote vom Bazas-Rind. Bazas Rinder sind bekannt für ihr zartes Fleisch mit der leicht nussigen Note.

Insidertipps:

  • Wer Süsses mag, sollte auch die Canelés probieren: Kleine, aussen karamelisierte, fluffige Kuchen aus einem Eiertag.
  • Möchten Sie mehr über die Welt der Weine kennenlernen, lohnt sich der Besuch der ortsansässigen Weinschule. Vielleicht genügt Ihnen ein Grundwissen, welches zweistündige Kurse vermitteln. Weinlieber haben aber auch die Möglichkeit an zwei Tagen einen Intensiv-Wein-Kurs zu besuchen.

Die Wein-Welthauptstadt

Ein paar entspannte Tage am Strand mit dem Besuch einer Metropole zu verbinden: in Bordeaux im südwestlichen Frankreich ist das möglich. Rund 45 Kilometer von der Atlantikküste entfernt liegt die als Wein-Welthauptstadt bekannte Stadt Bordeaux. Ihre Altstadt sollte unbedingt auf dem Reiseprogramm stehen: Wegen ihrer rund 350 historischen Bauwerke, darunter die berühmten Kirchen Saint Michel, Saint Seurin und Saint André, wurde sie im Jahre 2007 unter den Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes gestellt. Wegen ihre Lage am Jakobsweg, ist vor allem die Kathedrale von Bordeaux immer gut besucht.

SophieML / Pixabay

Durch Bordeaux fliesst der Garonne und teilt die Stadt. Um in den anderen Stadtteil zu gelangen, wird die Brücke Ponte de Pierre überquert. Diese wurde übrigens im 17. Jahrhundert durch Napoleon Bonaparte errichtet.

Mögen Sie Museen, können Sie hier Ihre Urlaubskasse schonen, denn der Eintritt in ständige Ausstellungen ist in der Regel kostenlos. Am angenehmsten bummelt man jeweils am ersten Sonntag des Monats in Bordeaux, dann ist die Innenstadt autofrei. Sowieso lohnt es sich, Bordeaux an einem Sonntag zu besuchen. Am Sonntagmorgen findet nämlich am Quais des Chartrons der Wochenmarkt statt.

Vielleicht haben Sie Lust auf einen Frühschoppen am Wochenmarkt? Dieser entspricht nicht ganz dem, was wir von zu Hause kennen, denn die Bordelesen geniessen zum Frühschoppen Weisswein und Austern.

Weitere Informationen

Tourismusbüro Bordeaux

Beste Reisezeit: Allgemein werden die zweite Maihälfte und der Juni als beste Reisezeit empfohlen. Im Juni ist viel los, dann werden verschiedene Feste und Festivals gefeiert. Wer es ruhiger mag, bevorzugt den Juli, dann leert sich die Stadt, denn für die Franzosen beginnt die Ferien- und damit die Reisezeit. Während es im August sehr heiss wird, muss in der übrigens Zeit mit kräftigen Regenschauern gerechnet werden.

Sabine Itting