Reisen, Meditieren, Kraftorte entdecken

Reiseziele zum Meditieren und Entspannen

Du möchtest im Urlaub vor allem die Ruhe geniessen, am Meer sitzen oder über Bergwiesen wandern, meditieren und dem Alltagstrubel entfliehen? Dann muss du nicht unbedingt eine Fernreise buchen, denn auch Europa bietet optimale Ziele für einen entspannten Wellnessurlaub. Wir haben ein paar Lieblingsziele und Tipps zusammengetragen, damit du die Ferien mit allen Sinnen geniessen kannst und garantiert gut erholt wieder nach Hause kommst.

Yogareise, Wellnessreise oder doch lieber auf eigene Faust reisen?

Wenn du noch keine Erfahrung mit Yoga gemacht hast, könnstest du eine Yogareise buchen. Zusammen mit Gleichgesinnten lernst du unter fachkundiger Leitung die Grundprinzipien, Atemtechniken und verschiedene Übungen. Auch Wellnesshotels bieten oft Yogakurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Ein klarer Vorteil dabei ist, dass an deinem Ferienort bereits alle Utensilien vorhanden sind.




Bevorzugst du es, individuell zu reisen und hast bereits Erfahrung mit Yoga und Meditationen gemacht, müssen Yogamatte, Meditationskissen, Kerzen, Räucherstäbchen und was du sonst so benötigst mit. Im Auto ist das kein Problem, bei Zug- oder Flugreisen wird es schon schwieriger. Matten wiegen nicht viel und lassen sich zusammenrollen oder zusammenfalten, umständlicher ist es, das Meditationskissen zu transportieren. Wenn du es gewöhnt bist, auf einem Kissen zu meditieren, solltest du nämlich in den Ferien nicht darauf verzichten. Es hilft die Wirbelsäule aufzurichten, sodass der Rücken stabil ist und die Atmung frei fliessen kann. Deshalb lohnt es sich, ein aufblasbares Meditationskissen zu kaufen. Das lässt sich leicht in Reisetasche, den Rucksack oder Koffer verstauen und überall hin mitzunehmen. Wenn du Räucherstäbchen mitnehmen möchtest, packe diese am besten in eine Dose, da sonst der Duft leicht auf all deine Kleidung übergehen und der Geruch auf Dauer zu viel werden kann.

Meditieren in der Natur

Die schönsten Ziele zum Ausruhen, Meditieren und einfach mal die Seele baumeln lassen, befinden sich in der Natur. Wir haben ein paar Lieblingsziele zusammengestellt, in denen du garantiert Gastfreundschaft und, wenn gewünscht, auch Einsamkeit vorfindest.

Reiseziel Gozo
Free-Photos / Pixabay

Insel Gozo – die kleine Malteserin

Malta besteht aus drei bewohnten Inseln. Während auf der Hauptinsel viel Gedränge herrscht und vor allem in den Sommermonaten die Strassen verstopft sind, geht es auf der kleinen Insel Gozo viel beschaulicher zu und her. Kommst du in der Nebensaison hier an, wirst du schöne, ruhige Ecken finden. Gozo ist ländlich und ursprünglich. Gerade mal 87 Quadratkilometer gross, hat es doch einiges zu bieten. Es erwarten dich malerische Gassen, uralte Kirchen, felsige Buchten, kleine, schöne Strände, eindrückliche Klippen, typisch maltesische Dörfer und die schöne, historische Hauptstadt Viktoria. Nicht unerwähnt soll auch die Megalith-Tempelanlage bleiben, die älter als die Pyramiden in Ägypten ist. Ruhe, Kraftorte und Meer … Was sonst braucht man zum Abschalten und Meditieren? Genau: Nichts! Deshalb gehört Gozo unbedingt auf die “Da möchte ich mal hin” – Liste.

 

Wandern und erholen im Maderanertal
FTom / Pixabay

Maderanertal – eines der schönsten Seitentäler der Schweizer Alpen

Ursprüngliche Natur, saftige Wiesen, tiefblauer Enzian, Kuhglocken, ein Bergsee, in dem sich die Gipfel spiegeln und der zum Baden einlädt, Bergkristalle, ein rauschender Wildbach, herzliche Gastfreundschaft und all das eingerahmt in eine märchenhafte Bergwelt: Das Maderanertal im Schweizer Kanton Uri ist ein einziger Kraftort. Ob du ein Zimmer im rustikalen, liebevoll eingerichteten und sehr gastfreundlichen Gasthaus Edelweiss buchst, hinauf zur Windgällenhütte wanderst, im geschichtsträchtigen Hotel Maderanertal wohnst oder eine Ferienwohnung mietest: Du wirst dich in diese Region verlieben. Garantiert!

 

rmac8oppo / Pixabay

Lago die Como – einer der schönsten europäischen Seen




Ein Tipp, der wahrscheinlich für die Hauptsaison, also die Sommermonate, weniger geeignet ist. Dann ist es hier sehr überlaufen. Fährst du aber zwischen Oktober und April an den Comersee, kannst du die schöne Seepromenade, die malerischen Gassen in Torno, die zauberhaften Villen aus dem 16. Jahrhundert und wundervolle, südländische Natur aus vollen Zügen geniessen. Besuche unbedingt auch den Dom zu Como: ein einzigartiger Kraftort. Aber das ist nicht der einzige, den du in und um Como entdecken wirst. Lass dich überraschen!

 

Vielleicht hast du bereits deinen ganz persönlichen Ort schon gefunden, an dem du auftanken kannst und dich rundherum wohlfühlst? Möchtest du ihn verraten? Dann freuen wir uns über einen Kommentar!

 

Redaktion Hotelmagazin

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.