Warum Skinners ideale Reisebegleiter sind – Produkttest

Skinners

Werbung

Skinners – ein Zwischending zwischen Socken und Barfussschuhen

Vielleicht hast du schon mal von Skinners gehört und bereits überlegt, ob du dir welche kaufen solltest? Oder hast du im Moment noch keine Ahnung, worum es eigentlich geht?

Egal ob der Begriff für dich komplett neu ist oder nicht: Du erfährst in diesem Artikel viel Wissenswertes über die praktische Mischung zwischen Socke und Barfussschuh.

Gut zu wissen: Ich verkaufe nichts und verdiene auch nichts daran, wenn ihr euch diese coole Socke bestellt, ich muss euch also nicht zum Kauf anregen. Hier gebe ich lediglich ehrlich meine Meinung und Erfahrung wieder. Auf meiner Seite geht es in erster Linie darum, dir nützliche Tipps für deine nächste Reise zu geben. Und da gehören die Skinners einfach dazu 🙂 !
 

Ich durfte Skinners testen und war sehr skeptisch. So eine Art Socke, mit der man über Stock und Stein laufen kann? Das soll erst noch angenehm und gesund sein. Letzteres leuchtet mir allerdings ein, ich bin ein Fan von Barfussschuhen und würde, wenn ich könnte, viel öfter komplett barfuss umherlaufen. Glücklicherweise gibt es heute richtig coole Barfussschuhe für jede Lebenslage und jede Gelegenheit.

Wenn ich verreise, dann gerne mit so wenig Gepäck wie möglich. Ein Grund, warum ich nicht gerne Mehrtageswanderungen mache, ist zum Beispiel, dass ich keinen zu schweren Rucksack tagtäglich mit mir herumschleppen möchte. Und ein Wochenendtrip mit Handgepäck sollte auch nur wenige Kilo schwer sein, vor allem, wenn es sich um eine Flugreise handelt.

Da ist es schon praktisch, wenn die Ersatz«schuhe» ganz klein und leicht sind und in eine Lücke zwischen den Klamotten passen. Hier schon der erste Pluspunkt: Skinners ersetzen Hausschuhe, Hüttenschuhe, leichte Turnschuhe und nicht nur das:

Skinners für den Wellnessaufenthalt und im Schwimmbad

Skinners WellnessWer packt schon im Winter Badelatschen ein … ich nicht. Wäre aber für meinen Aufenthalt Mitte Januar in Tirol gar nicht so schlecht gewesen. Da das Hotel einen wunderschönen Wellnessbereich hatte, machte ich mich in Skinners auf den Weg dahin. Zwar lagen neben Bademantel und Handtüchern auch die üblichen Slipper parat, aber ich finde die Dinger ziemlich rutschig auf nassem Steinboden und möchte sie auch nicht nass oder feucht im Zimmer anziehen.

Ich war allein in der schönen Römischen Therme, musste mir also keinen Kopf darum machen, mit den auffallenden schwarzen «Socken» zur Liege zu laufen. Da man damit nicht ausrutscht, werde ich mir noch ein paar in einer helleren Farbe zulegen, speziell für Wellness und Schwimmbad. Meine schwarzen Skinners waren neu, insofern kein Problem. Aber wenn du für einen Wellnessaufenthalt Skinners möchtest, solltest du diese nicht Outdoor tragen. Schliesslich geht man auch nicht mit Strassenschuhen zum Indoor Pool.

Kann man Skinners zum Schwimmen anziehen?

Das habe ich nicht probiert, aber mich nach meiner Reise darüber informiert. Man kann! Vor allem im Meer oder in Seen mit steinigen Böden oder scharfkantigen Muscheln sind sie als Badeschuhe gut geeignet. Salzwasser schadet den Skinners nicht.

Klar, die Füsse werden beim Baden und Schwimmen nass, aber sie sind vor Verletzungen geschützt. Die Sohlen der Skinners sind wasserundurchlässig. Du kannst damit auch durch Pfützen oder über nasse Wiesen laufen. Das macht die bequemen Latschen übrigens auch zum perfekten Kinderschuh! Da musst du dir weder Sorgen machen, dass die Schuhe ruiniert werden, noch, dass deine Kleinen sich verletzen könnten. Für Kinder gibt es Skinners auch in freundlichen Farben.

Mit Skinners an der Hotelbar?

In einer Hütte oder in einem Berggasthaus hätte ich da überhaupt keine Bedenken. In einem Hotel der gehobenen Klasse würde ich persönlich dies nicht tun.

Ich werde die aussergewöhnlichen Latschen auf jeden Fall im Sommer im Rucksack haben. Sei es für Berghilfeeinsätze oder mehrtägige Wanderungen. Dann kommen abends die Bergschuhe runter und die Skinners dran, auch, falls ich mal ins Restaurant essen gehe oder in einem Land- oder Berggasthaus übernachte.

Kann man mit Skinners im Schnee spazieren gehen?

Skinners bei Glätte
Mit Skinners in Eis und Schnee

Auch das habe ich getestet, auf einer kleinen Foto Tour rund ums Hotel. Insgesamt aber nur etwa eine halbe Stunde. Ich war sicherer unterwegs als in herkömmlichen Schuhen. Zum einen sind Skinners weniger rutschig, zum anderen spürt man den Boden und der Fuss gleicht Unebenheiten, wie es sie auf dem gefrorenen Schnee reichlich gab, gut aus. Für Pulverschnee und Tiefschnee wären Skinners natürlich weniger geeignet.

Auch gut: Spiegelglatte, vereiste Flächen fühlen sich weniger glatt an, auch da konnte ich gut drüber laufen.

Mit der Zeit spürt man aber doch den winterkalten Boden unter den Fusssohlen.

Fazit:

Ich freue mich darauf, mit den Skinners ab Frühling auf einfache Wanderungen zu gehen. Auf Bergtouren trage ich weiterhin meine stabilen Bergschuhe. Dann kommen die Skinners aber in den Rucksack. Wie oft habe ich mir gedacht, es wäre eine Wohltat, nach einer stundenlangen Tour auf der Heimfahrt leichtere Schuhe zu tragen. Aber wer trägt schon im Wanderrucksack noch Turnschuhe mit? Skinners passen in eine kleine Seitentasche und wiegen fast nichts. Genial, oder?

Auf Weitwanderungen sind sie die idealen Ersatz»schuhe». Würde ich Skinners vertreiben, würde ich sie wahrscheinlich jetzt gross in Foren, in denen sich Jakobswegpilger treffen, bewerben.

Ich war in einem sehr sauberen Hotel … aber stell dir mal vor, du bist irgendwo in einer Herberge, die es mit der Hygiene nicht so genau nimmt. Da möchten die meisten doch nicht barfuss im Zimmer umherlaufen. Die Lösung: Skinners. Damit könntest du sogar unter die Dusche.

Auch nicht schlecht: Egal wie kontaktfreudig du bist, dank Skinners kommst du sehr leicht mit anderen ins Gespräch. Ein wenig Selbstbewusstsein solltest du haben, wenn du dich mit Barfusssocken auf die Socken machst 😉 …

Weitere Informationen über Skinners




Beim ersten Tragen verloren die Skinners kleine schwarze «Krümel» von der Sohle. Das hat sich aber schnell gelegt. Die Socken sind gestrickt, haben keine Nähte und keinen Klebstoff. Deshalb kann nichts kaputtgehen. Irgendwann sind sie abgenutzt. Ob sie allerdings wirklich so langlebig sind, wie beschrieben, das wird sich zeigen. Das Material, das für die Sohle verwendet wird, soll sehr abriebfest sein.

Skinners werden in Europa nach strikten Gesetzen der EU hergestellt. Sei enthalten keinerlei giftige Stoffe wie Weichmacher oder dergleichen. Der Produktionsabfall beträgt keine 1 Prozent. Und das alles heisst: Du besitzt mit Skinners ein Produkt, dessen Produktion weder der Umwelt noch Tier oder Mensch schadet.

Skinners gibt es übrigens auch für Kinder.

—> Mehr Infos und Vertrieb.

Trägst du bereits Skinners? Dann gerne her mit deinem Erfahrungsbericht, teile uns gerne im Kommentarfeld mit, was du von den coolen Barfusssocken hälst!

 

Text und Fotos: Sabine Itting (weitere Fotos und Videos auf Instagram Schweizer Wanderforum. )

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.