Borkum: Natur pur in direkter Nähe zum Meer

Urlaub in Ostfriesland

Die langen Sandstrände Borkums locken jedes Jahr viele begeisterte Urlauber an. Hier finden Ruhesuchende alles, was sie sich von einem erholsamen Urlaub an der Nordsee wünschen: Sand, Meer, kulturelle Highlights und jede Menge Natur. Borkum ist die einzige ostfriesische Insel, die in den Genuss von einem gesunden Hochseeklima kommt und ist damit ideal für Allergiker und Menschen mit Atemwegserkrankungen. Die Faszination für diese wunderschöne Insel flacht daher auch aktuell nicht ab – ganz im Gegenteil, Borkum ist beliebt wie nie.

Ein Paradies für Wanderer und Radfahrer

Fahrradfahren auf den ostfriesischen Inseln
JenRegnier / Pixabay

Besonders für die schier endlosen Wanderwege ist die Insel an der Nordsee berühmt. Rund 120 Kilometer umfassen die gut ausgeschilderten Wanderweg inmitten naturbelassener Kulisse. Die Umwelt ist durch Dünen, dichte Wälder, die Heide und natürlich das Watt so abwechslungsreich wie an kaum einem anderen Ort. Überall leuchtet dabei der orangene Sanddorn, aus dem übrigens auch ein leckerer Likörschnaps gewonnen wird. Während einer Wanderung können Naturinteressierte an manchen Orten auch seltene Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Insbesondere die Diversität eindrucksvoller Greifvögel ist populär.

Wenn Urlauber keine Lust haben, die Umwelt zu Fuß zu erkunden, dann gibt es auch die Möglichkeit, die Insel mit dem Rad zu umrunden. Räder kann man an vielen kleinen Verleihstationen mieten, wobei die Kosten sich in Grenzen halten.  Neben den offiziellen Wanderwegen lädt ein gut ausgebautes System aus breiten Radwegen zum Radwandern ein. Wem diese Wege noch nicht genügend Idylle bieten, der sollte einen Ausflug in das sogenannte Ostland unternehmen. Dieser kleine Teil der Insel gilt als besonders menschenleer, da es hier kaum Wohngebiete gibt. Gerade zur Nebensaison lassen sich hier Ausflüge machen, bei denen Wanderer und Radfahrer sich beinahe fühlen, als seien sie alleine auf der Insel.

Auf Borkum mit dem Auto, Bus oder per E-Bike unterwegs

Wer auch auf einer ostfriesischen Insel nicht auf das eigene Auto oder auf einen Mietwagen verzichten möchte, der ist auf Borkum genau richtig. Anders als auf den benachbarten Inseln sind hier sogar private Autos erlaubt. Möchten Urlauber das eigene Auto lieber zu Hause lassen, kann alternativ auf das umweltfreundliche E-Bike zurückgegriffen werden. Diese elektrisch betriebenen Fahrräder werden auf Borkum vielerorts auch für kleines Geld vermietet. Möchten Besucher zwischen dem interessanten Fährhafen und dem Zentrum der Insel pendeln, bietet sich zudem die Fahrt mit der Inselbahn an.

Dass die Mitnahme des eigenen Autos erlaubt ist, hat  zahlreiche Vorteile. Immerhin können sich auf diese Weise auch ältere Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, weitestgehend frei auf der Insel bewegen.

Eine Ausnahme bildet der Zeitraum zwischen den Monaten April bis Oktober – in dieser Zeit gilt auf Borkum ein offizielles Fahrverbot, welches im Zentrum der Insel durchgesetzt wird.

Nationalpark Wattenmeer: ein besonderes Erlebnis

Spaziergang im Wattenmeer
cocoparisienne / Pixabay

Ein Teil der Insel gehört offiziell zum Nationalpark Wattenmeer. Für die meisten Urlauber, die zum ersten Mal nach Borkum kommen, gehört der Besuch des Nationalparks ganz selbstverständlich mit dazu. Hier können Gäste geschützte und seltene Tiere sowie Pflanzen betrachten und bei einer Führung viel Neues lernen. Besonders die Seehunde sind für große und kleine Urlaubern ein absolutes Highlight. Der Besuch bietet sich daher vor allem für Familien an.

Es werden verschiedene Ausflüge durch die natürliche Umgebung angeboten, welche allesamt unter einer professionellen Führung stattfinden. Wer sich im Speziellen für die ständig wechselnden Angebote interessiert, sollte das Feuerschiff besuchen. Dieses fungiert als offizielle Informationsstelle für alle Fragen rund um den Nationalpark und befindet sich direkt im Neuen Hafen.

Echte Nordsee-Fans, die die Unterwasserwelt der Insel hautnah erleben möchten, sollten unbedingt das riesige Aquarium von Borkum besuchen. Dieses befindet sich an der bekannten Südpromenade und ist das ganze Jahr über geöffnet. Unter anderem können Gäste dort Muschelbänke, das Riff und die offene See durch große Scheiben betrachten. In den Aquarien leben diverse Tierarten, welche andernorts kaum zu sehen sind. Hierzu gehören zum Beispiel verschiedene Haiarten, Muscheln und sogar Seesterne. Ob Urlauber das Aquarium auf eigene Faust besichtigen möchten oder gemeinsam in einer Gruppe mit Führung, bleibt jedem selbst überlassen. In jedem Fall zahlt sich der Besuch auch für Wissensdurstige aus. Zahlreiche Schilder informieren über die verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Das Aquarium wurde zwar bereits vor rund vierzig Jahren gebaut, besticht aber dennoch durch artgerechte Becken.

Kuraufenthalt auf Borkum

BabaMu / Pixabay

Aufgrund der gesunden Luft und dem Hochseeklima gibt es auf Borkum gleich mehrere Kurkliniken. Hier werden Patienten mit Lungenkrankheiten wie Asthma, COPD, etc. ebenso behandelt, wie diverse Hauterkrankungen. Wer die Möglichkeit hat, auf Borkum  eine Kur zu machen, sollte dies unbedingt wahrnehmen.

 

Weitere interessante ostfriesische Urlaubsorte werden auf wasserundland.de beschrieben.

Gastautor

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.